Was ist Liquidität und warum ist sie wichtig?

Bei der Anlage in die Finanzmärkte ist die Liquidität ein wichtiger Faktor, der berücksichtigt werden muss. Einfach ausgedrückt bedeutet Liquidität, wie leicht ein Vermögenswert in Bargeld umgewandelt werden kann, ohne dass dies einen negativen Einfluss auf seinen Preis hat. Es gibt jedoch verschiedene Aspekte der Liquidität, die alle bei einer Anlage berücksichtigt werden sollten. In diesem Artikel werden diese Aspekte, Möglichkeiten zur Messung der Liquidität und das Liquiditätsrisiko erörtert.

Bedeutung der Liquidität

Wie bereits erwähnt, bezieht sich Liquidität auf das Ausmaß, in dem ein Vermögenswert gekauft oder verkauft werden kann, ohne dass dies Auswirkungen auf seinen Preis hat. In einem Anlagekontext können Vermögenswerte, Märkte und Unternehmen selbst liquider sein als andere.

  • Liquidität der Vermögenswerte - Verschiedene Finanzprodukte und Vermögenswerte können liquider sein als andere. Ein Vermögenswert mit hoher Liquidität kann schneller gekauft und verkauft werden als ein illiquider Vermögenswert und es ist auch einfacher, ihn zum Marktpreis zu verkaufen. Bargeld ist der liquideste Vermögenswert, wohingegen Immobilien oder ein seltenes Gemälde beispielsweise weniger liquide sein können, weil Sie es möglicherweise nicht sofort verkaufen können.

    Aktien und Anleihen werden im Allgemeinen als liquide Produkte betrachtet, wobei einige jedoch liquider sein können als andere. Zum Beispiel sind Large-Cap-Unternehmen, die an großen Börsen gehandelt werden, tendenziell liquider als Small-Cap-Aktien, die an kleineren Börsen notiert sind.

  • Marktliquidität - Abgesehen von Vermögenswerten fallen Märkte, wie z. B. Aktienmärkte oder Immobilienmärkte, irgendwo auf das Liquiditätsspektrum. Die Marktliquidität gibt an, wie leicht Vermögenswerte zu fairen Preisen gekauft oder verkauft werden können. Zum Beispiel kann der Markt für seltene Gemälde weniger liquide sein als der Aktienmarkt, da es in diesem Nischenmarkt weniger Käufer und Verkäufer geben kann.

    In einem illiquiden Markt gibt es nicht viele Käufer und Verkäufer. Dies kann es für Sie erschweren, zum gewünschten Zeitpunkt und Preis zu kaufen oder zu verkaufen. Daher können illiquide Märkte risikoreicher sein als liquide Märkte. Bei Aktienmärkten können Sie sich anhand der Geld-Brief-Spanne ein Bild von der Liquidität machen, wobei eine größere Spanne auf weniger Liquidität hinweisen kann.

  • Buchhalterische Liquidität - Die buchhalterische Liquidität ist die Fähigkeit eines Unternehmens, kurzfristige Verbindlichkeiten, die innerhalb eines Jahres fällig sind, mit dem vorhandenen Umlaufvermögen zu begleichen. Sie ist einer von vielen Faktoren, die bei der Bestimmung der finanziellen Gesundheit eines Unternehmens zu berücksichtigen sind.

    Beispiele für das Umlaufvermögen eines Unternehmens sind Bargeld, marktgängige Wertpapiere, Vorräte und Forderungen aus Lieferungen und Leistungen. Diese werden in der Bilanz eines Unternehmens ausgewiesen und in der Regel von der höchsten bis zur niedrigsten Liquidität aufgelistet. Beispiele für kurzfristige Verbindlichkeiten sind Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen, kurzfristige Schulden, Dividendenverbindlichkeiten, Zinsen und Steuern.

Liquidität messen/berechnen

Nachfolgend sind Liquiditätskennzahlen aufgeführt, die üblicherweise zur Messung der Liquidität eines Unternehmens verwendet werden. Wenn ein Unternehmen ein schlechtes Liquiditätsniveau hat, kann dies darauf hinweisen, dass das Unternehmen aufgrund des Mangels an kurzfristigen Mitteln Schwierigkeiten haben wird zu wachsen und dass es möglicherweise nicht genügend Gewinne erwirtschaftet, um seine aktuellen Verpflichtungen zu erfüllen. Auf der anderen Seite kann eine sehr hohe Liquidität darauf hinweisen, dass das Unternehmen die Mittel nicht richtig anlegt. Im Allgemeinen ist ein Verhältnis größer als eins für alle unten genannten wünschenswert.

  • Kurzfristige Kennzahl/Current ratio- Sie misst das kurzfristige Vermögen im Verhältnis zu den kurzfristigen Verbindlichkeiten und gibt die Fähigkeit eines Unternehmens an, kurzfristige Schulden mit kurzfristigem Vermögen zu begleichen. Die Formel lautet:

    Kurzfristiges Verhältnis = Kurzfristige Vermögenswerte / Kurzfristige Verbindlichkeiten

  • Quick Ratio- Auch bekannt als Acid Test Ratio (ATR - Säure-Test-Verhältnis), ähnelt es dem Current Ratio, schließt aber weniger liquide Vermögenswerte wie Vorräte nicht ein. Die Formel lautet:

    Quick Ratio = (Barmittel + Barmitteläquivalente + Forderungen auf dem Konto) / Kurzfristige Verbindlichkeiten

  • Cash Ratio- Sie misst die Fähigkeit eines Unternehmens, kurzfristige Verbindlichkeiten ausschließlich mit liquiden Mitteln zu tilgen. Die Formel lautet:

    Barmittelquote = (Barmittel + Barmitteläquivalente) / Kurzfristige Verbindlichkeiten

Liquiditätsrisiko

Ähnlich wie bei der Liquidität gibt es mehrere Möglichkeiten, das Liquiditätsrisiko zu betrachten. In Bezug auf Vermögenswerte können einige riskanter sein als andere. Ausgehend von dem früheren Beispiel können Aktien liquider sein als ein seltenes Gemälde. Im Allgemeinen sind Vermögenswerte, die liquider sind, tendenziell weniger riskant. Daher kann der Kauf einer Aktie im Hinblick auf die Liquidität weniger riskant sein als ein seltenes Gemälde.

Hinsichtlich der buchhalterischen Liquidität ist das Liquiditätsrisiko in diesem Fall das Risiko, dass ein Unternehmen seinen kurzfristigen Finanzbedarf nicht decken kann. Wenn ein Unternehmen finanziell leidet, kann sich das natürlich negativ auf die Aktienkurse und damit auf Ihre Anlage auswirken, wenn Sie Aktionär sind.

Unabhängig von der Liquidität ist das Anlegen jedoch immer mit einem Verlustrisiko verbunden. Sie können (einen Teil) Ihre(r) Einlage verlieren. Wir raten Ihnen, nur in Finanzprodukte anzulegen, die Ihrem Wissen und Ihrer Erfahrung entsprechen.

Depotkonto eröffnen

Die Informationen in diesem Artikel sind weder zu Beratungszwecken verfasst, noch beabsichtigen sie eine Anlageempfehlung auszusprechen. Anlegen ist mit Risiken verbunden. Sie können (einen Teil) Ihre(r) Einlage verlieren. Wir raten Ihnen nur in Finanzprodukte zu investieren, die Ihren Kenntnissen und Erfahrungen entsprechen.

backtotop

Note: Investieren beinhaltet Risiken. Sie können (einen Teil) Ihre(r) Einlage verlieren. Wir empfehlen Ihnen nur in Finanzinstrumente zu investieren, die zu Ihrem Wissen und zu Ihrer Erfahrung passen.

Note:
Investieren beinhaltet Risiken. Sie können (einen Teil) Ihre(r) Einlage verlieren. Wir empfehlen Ihnen nur in Finanzinstrumente zu investieren, die zu Ihrem Wissen und zu Ihrer Erfahrung passen.

Logo

Sehr geehrter Anleger,

durch die erfolgte Verschmelzung von DEGIRO B.V auf die flatexDEGIRO Bank AG werden wir zukünftig für unsere Neukunden alle österreichischen Brokerageaktivitäten mit unserer Marke flatex erbringen. Deshalb bieten wir keine neuen Depoteröffnungen bei DEGIRO Österreich an.

Wir freuen uns, Sie bei flatex Österreich begrüßen zu dürfen.

Jetzt Depot bei flatex Österreich eröffnen icon_close