04 Komplexe Finanzprodukte

Zusätzlich zu den grundlegenden Finanzprodukten, die in der vorherigen Lektion behandelt wurden, haben Sie möglicherweise von komplexeren Instrumenten wie Optionen und Hebelprodukten gehört. Diese Anlageprodukte sind nicht für Anfänger geeignet, da sie ein höheres Verlustrisiko aufweisen. In diesem Video werden diese Produkte jedoch kurz vorgestellt, damit Sie den Zweck und die damit verbundenen Risiken besser verstehen.

Text Version

Person, die denkt, ob die Aktie steigen oder fallen wird.

Eine Einführung in Derivate und Hebelprodukte

Wenn Sie mit dem Handel beginnen, können Sie aus einer breiten Palette an Finanzprodukten wählen, darunter auch sehr komplexe. Beispiele hierfür sind Optionen und Hebelprodukte. Diese Anlageprodukte sind nicht für den Einsteiger geeignet, da sie mit einem höheren Verlustrisiko verbunden sind. Wir möchten Sie jedoch kurz vorstellen, damit Sie das damit verbundene Risiko besser verstehen.

Derivate

Wenn Sie der Eigentümer einer Aktie sind, besitzen Sie auch einen entsprechenden Teil dieser Firma. Es gibt jedoch auch Anlageprodukte, die ihren Wert von einem zugrunde liegenden Vermögenswert oder Produkt wie einer Aktie oder einem Rohstoff ableiten. Diese Produkte heißen treffend: Derivate. Erfahrene Trader können Derivate einsetzen, um über Kursbewegungen zu spekulieren oder um Risiken abzusichern. Obwohl Derivate in einigen Fällen eine hohe Rendite erzielen können, sind sie in der Regel auch mit hohen Kosten und Risiken verbunden.

Optionen

Ein gängiges Beispiel für Derivate ist ein Optionskontrakt. Wenn Sie eine gewisse Erwartung haben, wie sich der Kurs einer Aktie entwickeln wird, können Sie mit einer Option auf diese Überzeugung setzen. Wie der Name schon sagt, haben Sie bei Optionen das Recht, einen Basiswert wie eine Aktie zu einem festgelegten Zeitpunkt in der Zukunft zu einem festen Kurs zu kaufen oder zu verkaufen. Eine Call-Option gibt Ihnen das Recht, das zugrunde liegende Produkt zu kaufen, während eine Put-Option Ihnen das Recht gibt, zu verkaufen.

Handeln mit Hebel.

Angenommen, der Kurs einer Aktie beträgt 20 €, aber Sie erwarten einen Anstieg im kommenden Monat. Sie können dann eine Call-Option kaufen, wodurch Sie das Recht erhalten, diese Aktie später zu einem festgelegten Kurs zu kaufen. Angenommen, Sie wählen eine Option, die Ihnen das Recht gibt, in zwei Monaten 100 Aktien für jeweils 21 € zu kaufen. Um dieses Recht zu erhalten, zahlen Sie eine Prämie, zum Beispiel 1,50 €. Diese Prämie muss mit einem Faktor multipliziert werden, der die Anzahl der von der Option abgedeckten Aktien darstellt, häufig 100. Wenn Sie diesen Optionskontrakt erwerben, entspricht der von Ihnen angelegte Betrag daher 150 €.

Wenn der Aktienkurs nach Ablauf von 2 Monaten auf 25 € steigt, können Sie die Option ausüben und eine Position für 100 Aktien zu einem Preis von 21 € pro Aktie eröffnen. Da die Marktkurswert höher ist, können Sie direkt einen Gewinn erzielen, indem Sie die Aktien verkaufen. Pro Aktie würden Sie dann 25 Euro aus dem Verkauf erhalten. Unter Berücksichtigung des Kaufpreises von 21 € und des Aufschlags von 1,50 € ergibt sich ein Gewinn von 2,50 € je Aktie oder 250 € insgesamt. Wenn Sie die Anfangsanlage von 150 € zum direkten Kauf der Aktien verwendet hätten, hätten Sie eine Rendite von über 7 anstelle von 100 Aktien erzielt und weniger von der Erhöhung profitiert.

Erläuterung der Optionen in einer Grafik.

Futures

Eine weitere gängige Art von Derivaten sind Future-Kontrakte. Futures sind standardisierte Kontrakte, die wie Optionen zwischen zwei Parteien zu einem festen Kurs und Verfallsdatum abgeschlossen werden. Im Gegensatz zu Optionen werden fast alle Futures-Kontrakte durch Barzahlung anstelle der physischen Lieferung des zugrunde liegenden Produkts bei Verfall abgewickelt. Außerdem ist die Kontraktgröße im Vergleich zu Optionen tendenziell größer.

Angenommen, Sie denken, ein Aktienindex wird steigen. Derzeit liegt der Preis bei 600 €, und Sie betrachten einen Terminkontrakt mit einem Multiplikator von 200 €. Der Gesamtwert dieses Terminkontrakts würde 120.000 € betragen. Beim Handel mit Futures müssen Sie nicht den gesamten Betrag kaufen, sondern in der Regel eine Initial-Margin hinterlegen, um den Kontrakt abzuschließen. Angenommen, es gibt eine Margin-Rate von 15%. Sie erhalten ein Engagement von 120.000 € in dem Basiswert, wenn Sie eine Einzahlung von mindestens 18.000 € als Margin auf Ihr Konto tätigen. Dies bedeutet, dass Sie mit einem Futures-Kontrakt ein großes Engagement für eine kleine Anfangsmarge erzielen können.

Erläuterung der Kontraktgröße und die Margin, die für Futures erforderlich sind.

Im Gegensatz zu Optionen werden Futures täglich abgerechnet. Das heißt, wenn der Future am Ende des Handelstages 3 Punkte gewonnen hat, erhalten Sie das 3-fache des 200-Euro-Multiplikators für einen Betrag von 600 Euro. Beachten Sie, dass es bei Futures auch möglich ist, mehr als Ihre Einlage zu verlieren, da die Kontraktgröße größer als die Marge ist.

Hebelprodukte

Es gibt auch Hebelprodukte, die von Finanzinstituten mit unterschiedlichen Namen und Merkmalen ausgegeben werden. Bei diesen Produkten leihen Sie sich häufig Geld vom Produktemittenten aus, um mit einem erhöhten Engagement in einem Basiswert zu handeln und so einen Hebeleffekt zu erzielen. Diese Produkte sind in der Regel mit hohen Kosten verbunden, die vom Emittenten in Rechnung gestellt werden. Beispiele für diese Produkte sind Optionsscheine und Zertifikate.

Diese Produkte sowie Optionen und Futures eignen sich nicht für Anfänger, da sie komplex, volatil und riskant sind. Wir haben in dieser Lektion nur die Grundlagen behandelt. Wenn Sie mit diesen Produkten handeln möchten, wird dringend empfohlen, sich vor dem Start mit ihnen vertraut zu machen.

Was als Nächstes kommt

In der nächsten Lektion wird untersucht, was die Kurse von Finanzinstrumenten bestimmt, warum sie sich bewegen und wie zwischen den verschiedenen Kursen unterschieden werden kann.

Zusätzlich zu den grundlegenden Finanzprodukten, die in der vorherigen Lektion behandelt wurden, haben Sie möglicherweise von komplexeren Instrumenten wie Optionen und Hebelprodukten gehört. Diese Anlageprodukte sind nicht für Anfänger geeignet, da sie ein höheres Verlustrisiko aufweisen. In diesem Video werden diese Produkte jedoch kurz vorgestellt, damit Sie den Zweck und die damit verbundenen Risiken besser verstehen.

Text Version

Person, die denkt, ob die Aktie steigen oder fallen wird.

Eine Einführung in Derivate und Hebelprodukte

Wenn Sie mit dem Handel beginnen, können Sie aus einer breiten Palette an Finanzprodukten wählen, darunter auch sehr komplexe. Beispiele hierfür sind Optionen und Hebelprodukte. Diese Anlageprodukte sind nicht für den Einsteiger geeignet, da sie mit einem höheren Verlustrisiko verbunden sind. Wir möchten Sie jedoch kurz vorstellen, damit Sie das damit verbundene Risiko besser verstehen.

Derivate

Wenn Sie der Eigentümer einer Aktie sind, besitzen Sie auch einen entsprechenden Teil dieser Firma. Es gibt jedoch auch Anlageprodukte, die ihren Wert von einem zugrunde liegenden Vermögenswert oder Produkt wie einer Aktie oder einem Rohstoff ableiten. Diese Produkte heißen treffend: Derivate. Erfahrene Trader können Derivate einsetzen, um über Kursbewegungen zu spekulieren oder um Risiken abzusichern. Obwohl Derivate in einigen Fällen eine hohe Rendite erzielen können, sind sie in der Regel auch mit hohen Kosten und Risiken verbunden.

Optionen

Ein gängiges Beispiel für Derivate ist ein Optionskontrakt. Wenn Sie eine gewisse Erwartung haben, wie sich der Kurs einer Aktie entwickeln wird, können Sie mit einer Option auf diese Überzeugung setzen. Wie der Name schon sagt, haben Sie bei Optionen das Recht, einen Basiswert wie eine Aktie zu einem festgelegten Zeitpunkt in der Zukunft zu einem festen Kurs zu kaufen oder zu verkaufen. Eine Call-Option gibt Ihnen das Recht, das zugrunde liegende Produkt zu kaufen, während eine Put-Option Ihnen das Recht gibt, zu verkaufen.

Handeln mit Hebel.

Angenommen, der Kurs einer Aktie beträgt 20 €, aber Sie erwarten einen Anstieg im kommenden Monat. Sie können dann eine Call-Option kaufen, wodurch Sie das Recht erhalten, diese Aktie später zu einem festgelegten Kurs zu kaufen. Angenommen, Sie wählen eine Option, die Ihnen das Recht gibt, in zwei Monaten 100 Aktien für jeweils 21 € zu kaufen. Um dieses Recht zu erhalten, zahlen Sie eine Prämie, zum Beispiel 1,50 €. Diese Prämie muss mit einem Faktor multipliziert werden, der die Anzahl der von der Option abgedeckten Aktien darstellt, häufig 100. Wenn Sie diesen Optionskontrakt erwerben, entspricht der von Ihnen angelegte Betrag daher 150 €.

Wenn der Aktienkurs nach Ablauf von 2 Monaten auf 25 € steigt, können Sie die Option ausüben und eine Position für 100 Aktien zu einem Preis von 21 € pro Aktie eröffnen. Da die Marktkurswert höher ist, können Sie direkt einen Gewinn erzielen, indem Sie die Aktien verkaufen. Pro Aktie würden Sie dann 25 Euro aus dem Verkauf erhalten. Unter Berücksichtigung des Kaufpreises von 21 € und des Aufschlags von 1,50 € ergibt sich ein Gewinn von 2,50 € je Aktie oder 250 € insgesamt. Wenn Sie die Anfangsanlage von 150 € zum direkten Kauf der Aktien verwendet hätten, hätten Sie eine Rendite von über 7 anstelle von 100 Aktien erzielt und weniger von der Erhöhung profitiert.

Erläuterung der Optionen in einer Grafik.

Futures

Eine weitere gängige Art von Derivaten sind Future-Kontrakte. Futures sind standardisierte Kontrakte, die wie Optionen zwischen zwei Parteien zu einem festen Kurs und Verfallsdatum abgeschlossen werden. Im Gegensatz zu Optionen werden fast alle Futures-Kontrakte durch Barzahlung anstelle der physischen Lieferung des zugrunde liegenden Produkts bei Verfall abgewickelt. Außerdem ist die Kontraktgröße im Vergleich zu Optionen tendenziell größer.

Angenommen, Sie denken, ein Aktienindex wird steigen. Derzeit liegt der Preis bei 600 €, und Sie betrachten einen Terminkontrakt mit einem Multiplikator von 200 €. Der Gesamtwert dieses Terminkontrakts würde 120.000 € betragen. Beim Handel mit Futures müssen Sie nicht den gesamten Betrag kaufen, sondern in der Regel eine Initial-Margin hinterlegen, um den Kontrakt abzuschließen. Angenommen, es gibt eine Margin-Rate von 15%. Sie erhalten ein Engagement von 120.000 € in dem Basiswert, wenn Sie eine Einzahlung von mindestens 18.000 € als Margin auf Ihr Konto tätigen. Dies bedeutet, dass Sie mit einem Futures-Kontrakt ein großes Engagement für eine kleine Anfangsmarge erzielen können.

Erläuterung der Kontraktgröße und die Margin, die für Futures erforderlich sind.

Im Gegensatz zu Optionen werden Futures täglich abgerechnet. Das heißt, wenn der Future am Ende des Handelstages 3 Punkte gewonnen hat, erhalten Sie das 3-fache des 200-Euro-Multiplikators für einen Betrag von 600 Euro. Beachten Sie, dass es bei Futures auch möglich ist, mehr als Ihre Einlage zu verlieren, da die Kontraktgröße größer als die Marge ist.

Hebelprodukte

Es gibt auch Hebelprodukte, die von Finanzinstituten mit unterschiedlichen Namen und Merkmalen ausgegeben werden. Bei diesen Produkten leihen Sie sich häufig Geld vom Produktemittenten aus, um mit einem erhöhten Engagement in einem Basiswert zu handeln und so einen Hebeleffekt zu erzielen. Diese Produkte sind in der Regel mit hohen Kosten verbunden, die vom Emittenten in Rechnung gestellt werden. Beispiele für diese Produkte sind Optionsscheine und Zertifikate.

Diese Produkte sowie Optionen und Futures eignen sich nicht für Anfänger, da sie komplex, volatil und riskant sind. Wir haben in dieser Lektion nur die Grundlagen behandelt. Wenn Sie mit diesen Produkten handeln möchten, wird dringend empfohlen, sich vor dem Start mit ihnen vertraut zu machen.

Was als Nächstes kommt

In der nächsten Lektion wird untersucht, was die Kurse von Finanzinstrumenten bestimmt, warum sie sich bewegen und wie zwischen den verschiedenen Kursen unterschieden werden kann.

backtotop
Starten Sie mit dem Wertpapierhandel noch heute.
Starten Sie mit dem Wertpapierhandel noch heute
  • Bemerkenswert günstige Gebühren.
  • Vielzahl an Tools und Handelsmöglichkeiten.
  • Weltweit. Jederzeit und überall.
  • Sichere Struktur.
  • Konkurrenzlos günstige Gebühren.
  • Vielzahl an Tools und Handelsmöglichkeiten.
  • Weltweit. Jederzeit und überall.
  • Sichere Struktur.

Partner & Provider

Note: Investieren beinhaltet Risiken. Sie können (einen Teil) Ihre(r) Einlage verlieren. Wir empfehlen Ihnen nur in Finanzinstrumente zu investieren, die zu Ihrem Wissen und zu Ihrer Erfahrung passen.

Note:
Investieren beinhaltet Risiken. Sie können (einen Teil) Ihre(r) Einlage verlieren. Wir empfehlen Ihnen nur in Finanzinstrumente zu investieren, die zu Ihrem Wissen und zu Ihrer Erfahrung passen.